Eine Ausarbeitung zum Zeitbegriff in der Bibel.

 

Zeit, Ewigkeit, ewig

 

Hebräisch:

ophnajim = den Zeitumständen angepasst: Spr.25, 11;

dor = Geschlecht, Generation: 1. M. 6,9; 7,1; 2. M. 1,6; Jes. 38,12;

zeman = Zeitpunkt, bestimmte, abgegrenzte Zeit: Pred.3, 1; Dan.2, 16. 21; 3,7; 7,12.22.25;

chäläd = Lebensdauer, Lebensbestand: Hi. 11,17; Ps. 49,2;

jom = Tag: 1. M.10, 25; 47,9; 49,1; 2. M. 32,34; 4. M. 6,5; 24,14; 5. M. 4,32; 32,7; 1.Sam.7,2; 26,10; 1.Kö.8,59; 11,12; Hi.10,5; 14,1.5; 15,23.32; 30,16.25.27; Ps.27,5; 41,2; 44,2; 72,7; 77,6; 89,46; 143,5; 144,4; Pred. 11,1; Jes. 2,2; 24,22; 39,6; 63,11; Jer. 13,6; 23,20; 30, 24; 31,6; 48,47; 49,39; Hes.12,23.27; 38,8.16; Dan.2,28.44; 8,26; 10,14; Hos.3,5; Joel,2; Hab.1,5; Sach.14,1;

moed = bestimmter Zeitpunkt, festgesetzte Zeit: 1. M.1, 14; 17,21; 18,14; 21, 2; 2. M. 9, 5; 13, 10; 23, 15; 34, 18; 3. M. 23,4; 4. M. 9,2-13; 28,2; 5.M.16,6; 31,10; 1.Sam.9,24; 13,8.11; 2.Sam.20,5; 24,15; 2.Chr. 8,13; Neh.10,35; Ps.75,3; 104,19; Jer.8,7; 46,17; Dan.8,19; 11,27. 29.35; 12,7; Hos.2,11; Hab.2,3;

moschab = Zeit des Wohnens: 2. M. 12, 40;

nidda = Unreinigkeit, Monatsregel: 3. M. 15,20.24;

eth = Zeitpunkt, Zeitlauf: 1. M. 8, 11; 31,10; 38,27; 2. M. 18,22; 3. M. 15,25; 16,2; 26,4; Jos. 8,29; Ri. 10,14; Ruth 2,14; 2. Sam. 24,15; Esr. 10,13; Neh.9,27; Hi.6,17; 22,16; 38,23; 39,1.2; Ps.21,10; 32,6; 37, 19; 69,14; 81,16; 102,14; 105,19; 119,126; Pred.3, 1.17; 7,17; 8,5. 6.9; 9,11.12; 10,17; Hoh.2, 12; Je8.13, 22; 33,2; 49,8; Jer. 2,27; 5,24; 6,15; 8,7.15; 11,12.14; 14,19; 15,11; 18,23; 20,16; 27,7; 30,7; 50, 16; 51,6.33; Hes.4,10; 7,7.12; 16,8.57; 21,30; 22,3; 30,3; 34,26; 35,5; Dan.8, 17; 9,21; 11,24.35.40; 12,1.4.9; Hos.10, 12; 13,13; Am. 5,13; Mi.2,3; 5,2; Hag.1,2.4; Sach.10,1;

ittim oder ittoth = Zeitläufe, Zeitumstände, Zeitereignisse: 1. Chr. 12,32; 29,30; Neh. 10,35; Est. 1,13; Hi.24, 1; Ps.9, 10; 10, 1; 31, 16; Jes. 33,6; He8. 12,27; Dan. 9,25; 11,13.14;

Schana = Jahr: Ps. 31, 11;

tor = Umlauf, Reihe, Periode: Est.2, 12.15;

tamid = Fortdauer: 3. M. 6,6; Hes. 38,8;

iddan (aramäisch) = Zeit, Jahr: Dan. 2, 9.21; 3,5; 4, 13.20.22.29; 7,12

nesach und näsach = Dauer, Zuverlässigkeit: Hi.4, 20; 20,7; 23,7; 34 Ps.16, l1; 44,24; Jes.25, 8; 34,10; 57,16; Jer.3, 5; Am.1, 11; 8,

jamim en mispar = Tage ohne Zahl: Jer. 2, 32;

ad (olam wead = immer und ewig) = Dauer, Beständigkeit: 2. M.15 1. Chr. 28,9; Hi.19, 24; Ps. 9,6.19; 10,16; 19,10; 21,5.7; 22,27; 37 45,7.18; 48,15; 52,10; 61,9; 83,18; 89,30; 92,8; 104,5; 111,3.1 112,3; l19,44; 132, 12.14; 145, 1.2.21 ; 148,6; Spr. 12, 19; 29,14; 9,5; 26,4; 30,8; 45,17; 57,15; 64,8; 65,18; Dan.12, 3; Am.1,11, 4,5; 7,18;

olam = verhüllter Zeitabschnitt, Geschichtszeitalter, unübersehbare 1. M. 6,3; 3,22; 9,12.16; 13,15; 17,7.13.19; 21,33; 48,4; 41 2.M.3,15; 12,14.17.24; 14,13; 19,9; 21,6; 27,21; 28,43; 29,' 30,21; 31,17; 40,15; 3.M.3,17; 6,11.15; 7,34.36; 10,9.15; 1 31.34; 17,7; 23,14.21.31.41; 24,3.8.9; 25,34; 4.M.10,8; 15,15 8.11.19.23; 19,10.21; 25,13; 5.M.5,26; 12,28; 13,17; 15,17; 28,46; 29,28; 32,40; 33,27; Jos.4,7; 8,28; 14,9; Ri.2,1; 1.Si 13; 2,30; 3,14; 20,15.23.42; 27,12; 2.Sam.3,28; 7,13.16.24.: 29; 12,10; 22,51; 23,5; 1. Kö.1, 31; 2,33; 9,3; 10,9; 2. Kö. 5,27; 1.Chr.15,2; 16,15.17.34.41; 17,12.14.23.24.27; 22,10; 23,13.2; 4.7; 29.10.18; 2. Chr. 2,3; 13,5; 30,8; 33,4; Esr. 3,11; 9,12; Ne~ Hi.7,16; 40,28; P5.5, 12; 9,8; 12,8; 15,5; 18,51; 28,9; 29,10; i 33,11; 37,18; 41,13.14; 48,9; 49,9; 52.11; 55,23; 61,8; 66,7; , 19; 75. 10; 78,66.69; 79, 13; 81, 16; 85,6; 86, 12; 89,2.3.5.29.53; 92,9; 93,2; 100,5; 102,13; 103,7.19; 104.31; 105,8.10; 106,1.: 107,1; 110,4; 111,5.8.9; 112.6; 113,2; 115,18; 117,2; 118,1.: 29; 119,89.98.111.142.144.152; 121,8; 125, 1.2; 131,3; 135, 136, 1-26; 139,24; 146,6; 148,6; Spr. 8,23; 10,25; 27, 24; Pred 3,11.14; 12,5; Jes.9,6; 24,5; 30,8; 32,14.17; 33,14; 34,10.r 10; 40.8.28; 42, 14; 51,6. 8.l1; 54,8; 55,3.13; 59,21; 60,15. 21; 61,8; 63,12; Jer.3,5.12; 10,10; 17,4.25; 18,16; 20,11.17; 25,9.12; 32,40; 33,11; 49,13.33; 50,5; 51,26.39.57.62; Klag 5,19; Hes.16,60; 26,21; 27,36; 35,5; 36,2; 37,20.25.26.28; 4 46,14; Dan.12, 2.7; Hos. 2,21; Joel 4,20; Ob.10; Jo. 2,7; Mi. 4,7 Hab. 3,6; Sach. 1,5; Mal. 1,4;

olamim = Mehrzahl von olam: 1. Kö. 8, 13; 2. Chr. 6,2; Ps. 61,5; Jes. 26,4; 45,17; Dan. 9,24;

kol olamim = alle Ewigkeiten: Ps. 145, 13;

alam und alema (aramäisch) = verhüllter Zeitabschnitt, unübersehbar Dan.3, 33; 4,31; 7,18

(ad alema, wead alam alemajja); 7,27;

alemin und alemajja (aramäisch) = Mehrzahl von alam: Dan. 2,4.4...; 3,9; 5, 10; 6,1.22.21;

oräkh jamim = Länge der Tage: Ps. 93,5;

kol ba- jamim = a1le Tage: 5. M. 18,5; Jos.4, 24; 1. Sam. 2,32.35; 1. Kö. 11,39; 2. Kö. 8, 19; Jer. 31,36; 33, 18;

qädäm = Urzeit: Jes. 51,9; Hab. 1,12;

 

Griechisch:

aion = Zeitalter, Zeitlauf, Weltzeit: Mt. 12,32; 13,22.39.40; 21,19; 24,3; 28,20; Mk. 3,29; 4, 19; Lk. 1,55.10; 16,8; 18,30; 20,34.35; Joh. 4, 14; 6,51.58; 9,32; 11,26; 12,34; 14,16; Apg. 3,21; 15,18; Rö.12, 2; 1. Kor. 1,20; 2,6.1.8; 3,18; 10,11; 2.Kor.4,4; Gal.1,4; Eph.1,21; 2,2.1; 3,9.21; Kol.1,26; 1.Ti.1,11; 6,11; 2.Ti.4,10; Tit.2,12; 1.Pet.1,25; 2.Pet.2,11; 3,18; 1.Job.2,11; 2.Joh.2; Heb.1,2.8; 5,6; 6,20; 1,11. 21.24.28; 11,3; Jud.13, 25;

eis tus aionas tou aionon = in die Zeitalter der Zeitalter: Gal. 1,5; Phil. 4,20; 1.Ti.1, 11; 2.Ti.4, 18; 1.Pet.4, 11; 5,11; Heb.13, 21; Off.1, 6. 18; 4,9.10; 5,13; 1,12; 10,6; 11,15; 14,11; 15,1; 20,10; 22,5;

aionios = ein Zeitalter betreffend: Mt. 18,8; 25,41.46; Mk.3, 29; Lk. 16,9; Rö.16, 25.26; 2. Kor. 4,11.18; 5,1; 2. Tbess.1, 9; 2,16; 1. Ti. 6,16; 2. Ti. 1,6; 2, 10; Tit. 1,2; Philem. 15; 1. Pet. 5, 10; Heb. 5,9; 6,2; 9,2.14.15; 13,20; 2.Pet.1,11; Jud.1; Off.14,6;

aidios = unsichtbar: Rö. 1, 20; Jud.6;

kairos = Zeitabschnitt, gelegene Zeit, Zeitwende, Wendezeit: Mt. 8,29; 11, 25; 12,1; 13,30; 14,1; 16,3; 21,34.41; 24,45; 26,18; Mk.1, 15; 10,30; 11,13; 12,2; 13,33; Lk.1, 20; 4,13; 8,13; 12,42.56; 13, 1; 18,30; 19, 44; 20,10; 21,8.24.36; Job.5,4; 1,6; Apg.1,1; 3,19; 1,20; 12,1; 13, 11; 14,11; 11,26; 19,23; 24,25; Rö.3,26; 5,6; 8,18; 9,9; 11,5; 13, 11; 1.Kor.4,5; 1,5.29; 2.Kor.6,2; 8,14; Gal.4,10; 6,9.10; Epb.1, 10; 2,12; 5,16; 6,18; Kol.4,5; 1.Thess.2,11; 5,1; 2.Thess.2,6; 1.Ti. 2,6; 4,1; 6,15; 2. Ti. 3,1; 4,3.6; Tit. 1,3; 1. Pet.1, 5.11; 4,11; 5,6; Heb. 9,9. 10; 11, 11.15; Off. 1,3; 11, 18; 12, 12. 14;

eukairos = rechtzeitig, zeitgemäß: Mk. 6, 21; 14, 11; 2. Ti. 4,2; Heb. 4, 16;

eukairein = Zeit haben, Gelegenheit haben: Mk. 6,31; Apg.11, 21; 1. Kor. 16,12;

eukairia = günstige Gelegenheit, der rechte Augenblick: Mt.26, 16; Lk. 22,6;

proskairos = für eine bestimmte Zeit dauernd: Mt.13, 21; Mk. 4,11; 2. K()r. 4, 18; Heb. 11,25;

chronos = Zeitraum, Zeitdauer: Mt. 2,1.16; 25,19; Mk. 9,21; Lk.1, 51; 8,21; 18,4; 20,9; 23,8; Job. 5,6; 1,33; 12,35; 14,9; Apg. 1,6.1; 3,21; 1,11; 13,18; 14,3; 11,30; 20,18; Rö.16,25; 1.Kor.1,39; 16,1; Gal. 4,4; 1. Thess. 5,1; 2. Ti. 1,9; Tit.1, 2; 1. Pet. 1,1?20; 4,2.3; Heb.4,~ 5,12; Jud.18; Off. 2,21; 6,11; 20,3;

chronizein = sich aufhalten, säumen: Mt. 24,48; 25,5; Lk.l, 21; 12,45; Heb. 10, 37 chronotribein = Zeit versäumen: Apg.20, 16;

hora = Stunde: Mt. 14, 15; Mk.6,35; 11,11; Joh.5, 35; 2.Kor.7,8t1 Philem. 15;

diänekäs = stetig, ununterbrochen: Heb.7, 3; 10, 1; ,1

pantote = stets, immer, zu allen Zeiten: Mt.26, 11; Mk.14, 7; Lk.15,31, 18, 1; Joh. 6,34; 8, 29; 11,42; 12,8; 18,20; Rö. 1, 10; 1. Kor. 1, 4; Eph. 5,20; Phil.1,4; 4,4; Kol.1,3; 4,12; 1. Thess.1,2; 4,17; 5,15.16;   2. Thess. 1,3.11; 2,13; Philem.4. ,

 

Die biblischen Begriffe der Zeit und Ewigkeit haben ihren eigentümlichen, dem Offenbarungsworte entsprechenden heiligen Charakter. Wollen wir daher diese Begriffe recht verstehen, dann müssen wir uns in die Sprache der Heiligen Schrift einleben und lernen, biblische Begriffe von unserer modernen Begriffswelt zu unterscheiden. Nur auf diese Weise gewinnen wir festen Grund unter unseren Füßen in unserem Bemühen, die Begriffe der Zeit und Ewigkeit klar herauszustellen. Es gibt in der Heiligen Schrift Alten und Neuen Testaments z. B. kein Wort für den aus der heidnischen Philosophie stammenden Begriff der Ewigkeit im Sinne von Endlosigkeit oder Zeitlosigkeit. Die Übersetzung des hebräischen "olam" und des griechischen "aion" mit Ewigkeit und "aionios" mit ewig oder endlos stößt auf unüberwindliche Schwierigkeiten. Schon die Tatsache, dass "olam" mehr als Zwölfmal und "aion" etwa vierzig Mal in der Mehrzahlform gebraucht wird, schließt die Vorstellung Endlosigkeit aus; denn viele Endlosigkeiten kann es nicht geben. Die Sorge, auch all Stellen, in denen "olam" oder "aion" in Verbindung gebracht wird mit Gottes Wesen, diesen Begriff zeitlich beschränken zu müssen, wodurch dann die Ewigkeit Gottes in Frage gestellt werden könnte, ist unbegründet. Gottes Ewigkeit wird auf andere Weise zum Ausdruck gebracht, vor allem durch den Namen Jehova (= der Seiende). Gott ist der absolut Seiende, der durch nichts in der Zeit Entstehendes oder Vergehendes bedingt ist, sondern über allem Zeitlichen steht als der Erste und der Letzte (vgl. Jes. 44, 6; 48, 12). Ewigkeit im Sinne von Zeitlosigkeit, und zwar von uns aus nach rückwärts als Anfangslosigkeit und nach vorwärts als Endlosigkeit ist für unser Denken unfassbar. Die Heilige Schrift bemüht sich nicht, abstrakte, philosophische Begriffe zu prägen, sondern stellt Tatsachen einfach hin, um im Glauben erfaßt zu werden. Wenn der Psalmist sagt: "Ehe geboren waren die Berge und die Erde und der Erdkreis hervorgebracht wurden, und von Ewigkeit (olam) zu Ewigkeit (olam) bist du, o Gott" und: "denn tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag" (Ps. 90, 2. 4), so will er damit betonen, dass Gottes Ewigkeit unfassbar ist und mit nichts in unserer beschränkten Begriffswelt verglichen werden kann.

In dem großen Werden in der Welt spielen Zeiten in engster Verbindung   mit Zeichen (1. M. 1, 14) eine entscheidende Rolle. Ihre Bestimmung ist nicht, das Nacheinander des Geschehens chronologisch zu markieren, sondern dies nach Gottes Plan gelenkte reichs- und heilsgeschichtliche Werden in seinen Abstufungen zu charakterisieren. So gibt es in der Schrift neben der Zahlensymbolik auch eine Zeitensymbolik. Hieraus erklärt es sich auch, warum so oft bei Zeitangaben in der Schrift die strenge chronologische Ordnung außer Acht gelassen wird. Wir haben in ihr nicht nur Weltgeschichte mit Geschichtsdaten, sondern besonders die Offenbarung des Heilsplanes Gottes mit der Welt, und diese ist verknüpft mit bestimmten von Gott geordneten Zeiten. Im allgemeinen werden sowohl im Alten, als auch im Neuen Testament bestimmte Zeitpunkte und ausgedehnte Zeiträume oder Zeitläufe unterschieden. Unter den letzteren nehmen die für unseren beschränkten Horizont verhüllten Zeitabschnitte oder Zeitalter einen besonderen Platz ein. Die hierfür übliche Übersetzung mit Ewigkeit oder ewig ist ungenau und oft geradezu irreleitend. Im Neuen Testament unterscheiden wir hauptsächlich drei Gruppen in den Ausdrücken für Zeit: 1. alle mit aion, 2. alle mit Kairos und 3. alle mit chronos zusammenhängenden Wörter. Der Aion oder Äon ist Bezeichnung für ein bestimmtes heilsgeschichtliches Zeitalter und entspricht dem hebräischen olam. Zu Jesu Zeit unterschieden die Juden besonders zwei Äone, den jetzigen und den kommenden. Wenn Jesus von der Lästerung des Geistes in Mt.12, 32 sagt, dass sie nicht vergeben werde, weder in diesem Äon, noch in dem zukünftigen (der im Begriff steht zu kommen), so unterscheidet er den damaligen gegenwärtigen Äon von dem damals noch zukünftigen Gemeindeäon. Letzterer ist also nicht identisch mit dem zukünftigen messianischen Königreichs Äon. In dem letzteren wird auch Israel, das sich der Sünde wider den Geist schuldig gemacht hat und das bis heute noch andauernde Verstockungsgericht verfallen ist, Vergebung finden. In Mk. 3, 29 heißt es nicht: "keine Vergebung in Ewigkeit", sondern: "in den Äon hinein". Gesagt wird hier nicht, welcher Äon gemeint ist. In Mt. 13, 39 ist nicht zu übersetzen: "Die Ernte ist das Ende der Welt", sondern: "Die Ernte ist der Abschluss des Äons oder Zeitalters". Und Mt. 28,20 ist zu lesen: "Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an den Abschluss oder das Ende des Äons".   Im Neuen Testament wird nicht nur von einen zukünftigen Äon gesprochen (Lk. 18,30; Eph. 1, 21), sondern von einer Mehrzahl kommender Äone oder Zeitalter, in denen Gott den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade in Güte gegen uns in Christo erzeigen wird (Eph. 2,7).

Zu beachten ist der Ausdruck: "die Äonen der Äonen", oder: "der Äon des Äons", fälschlich übersetzt mit "von Ewigkeit zu Ewigkeit". Es ist eine hebraisierende Redefigur ähnlich dem "Heiligtum der Heiligtümer" als Bezeichnung für Allerheiligstes, und soll das Vollendungsziel der Äonen ausdrücken. "Bis in die Äonen der Äonen " heißt also soviel wie: bis in die Äonenvollendung. Der jetzige, gegenwärtige Äon, der mit dem jetzigen Weltsystem (Kosmos) zusammen gehört, ist ein arger Äon, aus welchem wir als Glieder der Gemeinde herausgenommen sind (Gal.l,4), indem wir in dem gegenwärtigen Weltsystem (Kosmos) bewahrt werden vor dem Bösen (Joh. 17, 15). Der Böse ist der Fürst dieser Welt, und als solcher gerichtet, und der Gott dieses ÄONS (2. Kor. 4, 4), und als solcher hat er noch Vollmacht als der Geist, der jetzt wirksam ist in den Söhnen des Ungehorsams (Eph. 2, 2). Gott ist als der unverwesliche, unsichtbare, alleinige Gott der König der Äonen (1. Ti. 1, 17). Er macht die Äonen durch den Sohn (Heb. 1,2) und bereitet sie auf Grund eines gesprochenen Wortes (Heb. 11, 3). Er hat die Zügel der Weltregierung fest in seiner Hand, er lenkt die Äonen und füllt sie mit Inhalt, so dass sie ihren Zweck erreichen. - Der Ausdruck kairos bezeichnet einen Wendepunkt, eine Zeitwende, eine entscheidende Zeitkurve, die erkannt werden soll an bestimmten Zeichen (Mt. 16, 3). Solche Zeitwenden sollen von uns ausgekauft werden (Eph. 5, 16), indem wir unter Führung des Geistes Gottes die Gelegenheit in der Zeit zielsicher erfassen (Kol. 4, 5) und so die Zeit zu meistern und unter Kontrolle zu bekommen verstehen. Vom kairos wird nicht gesagt, dass er böse sei, wohl aber: "der kairos ist beschränkt", d. h. er geht bald zu Ende (1. Kor. 7, 29). - Das Wort chronos bezeichnet irgendeine Zeitdauer, einen umfassenden Zeitraum ohne Rücksicht auf die Länge desselben. Die Gemeinde ist hineingestellt in die Verwaltung der Fülle der Zeiten (kairoi) Eph.1, 10; die Fülle der Zeit (chronos) (Gal. 4,4) ist die von Gott gewollte reife Frucht, das Resultat einer heilsgeschichtlichen Entwicklung. " Vor äonischen Zeiten" (2. Ti. 1, 9; Tit. 1, 2), also noch vor den geschichtlichen Zeitläufen hat Gott schon das äonische Leben verheißen, da stand auch schon die besondere Berufung der Gemeinde in Gottes Vorsatz. Als noch keine Menschen da waren, in der Ewigkeit, hat Gott schon einen Vorsatz der Äonen gemacht (Eph. 3, 11), der mit der Gemeindeberufung zusammenhängt in Christo Jesu.

Quelle: Biblische Begriffskonkordanz von Heinrich Langenberg